Marina Gilardoni. Bild PD

(sda) Im letzten Jahr war Marina Gilardoni bei der Skeleton-WM in Altenberg mit ihrer überraschenden Silbermedaille die grosse Figur aus Schweizer Sicht. Nun ist sie im Erzgebirge die grosse Abwesende. Sie kann ihren Erfolg auf einer ihrer Lieblingsbahnen nicht verteidigen.

Die 33-jährige Ausserschwyzerin erlitt bei einem Trainingssturz im November eine Hirnerschütterung, deren Folgen sie bis heute beschäftigen. Gilardoni konnte in dieser Saison bei keinem Wettkampf starten, allenfalls sind in den kommenden Wochen noch ein paar Trainingsfahrten in St. Moritz möglich. Der Fokus liegt nun auf den Olympischen Spielen des nächsten Jahres.

Bei den Frauen ist am Donnerstag und Freitag deshalb keine Schweizerin dabei, bei den Männern liegen in Sachsen für den Freiburger Ronald Auderset und den Bündner Basil Sieber bestenfalls Ränge in den Top 15 im Bereich des Möglichen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.