Die Verträge sind unterzeichnet. Seewens Sportchef Mike Arnold (links) mit dem Brunner Marco Truttmann. Bild: Erhard Gick

Beim EHC Seewen hat er als Junior seine Eishockeykarriere gestartet. Jetzt hat er für eine Saison unterschrieben.

ERHARD GICK

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Dem EHC Seewen ist für die kommende Saison ein Hammertransfer gelungen. Vom EHC Kloten stösst aus der Swiss League der ehemalige Eishockey-Profi Marco Truttmann zum Team des EHC Seewen.

Wer aber ist Marco Truttmann? In erster Linie mal ein Seebner Eishockeyspieler. Seine Karriere startete er nämlich als Junior erfolgreich beim Schwyzer MySports-League-Verein. Jetzt ist er zurück. Truttmann ist einer der erfolgreichsten Nationalliga-B- oder Swiss-League-Spieler. In seiner erfolgreichsten Saison 2012/13 stürmte er beim EHC Olten in der National League B und schloss die Saison als bester Skorer der Qualifikation mit 84 Skorerpunkten in 50 Partien ab. Ausserdem wurde Marco Truttmann als Stürmer des Jahres der zweithöchsten Schweizer Liga ausgezeichnet.

Der Reiz, wieder zu Hause zu spielen

Der heute 36-jährige Brunner ist nach wie vor eine Topadresse des Eishockeys. Truttmann spielte unter anderem auch in der Nationalliga A für den EV Zug, aber vor allem für den EHC Biel. «Ich machte mir Gedanken, was ich will, und es war wohl der Reiz, wieder zu Hause, beim EHC Seewen, Eishockey zu spielen. Ich möchte hier den Leuten gutes Eishockey zeigen. Ich freue mich auf diese Saison mit dem EHC Seewen. Ich hoffe, wir können voll durchspielen», zeigt sich Truttmann begeistert. Der ehemalige Eishockeyprofi hat viel Ehrgeiz. «Klar sehe ich mich hier in Seewen als Leader. Ich bringe viel Erfahrung mit, aber diese Erfahrung möchte ich auch meinen Teamkollegen weitergeben. Ich will sie pushen, auf und neben dem Eis», so der Flügelstürmer.

In Seewen wird Truttmann aber eine neue Position einnehmen. Er wechselt vom rechten Flügel auf die Centerposition. «Als Center kann ich mehr mit der Scheibe machen. Klar hat man auch mehr Verantwortung, aber als Center kann man fürs Team viel bewirken», sagt Marco Truttmann. Nach den Zielen gefragt, erhält man von ihm eine glasklare direkte Antwort. «Ich will mich ja nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber einen Qualifikationsplatz unter den ersten vier ist für uns, mit diesem Team, durchaus möglich.»

Basel und Martigny sind die Top-Teams

Seinen neuen Trainer, Albert Malgin, kenne er gut, und er freue sich auf eine Saison mit ihm. Marco Truttmann ist überzeugt, dass Basel und Martigny die Top-Teams der Liga sind. Das seien die Gradmesser.

Der Ex-Klotener, der jetzt bei Seewen für eine Saison unterschrieben hat, mag keine halben Sachen. «80 Prozent kenne ich nicht. Ich will immer das beste Eishockey zeigen, halbe Sachen gibt es nicht. Wir werden in Seewen Vollgas geben.» Nach seiner Hockeykarriere möchte Marco Truttmannim Sicherheitsbereich arbeiten, das tut er auch jetzt schon. Vorerst gilt sein Augenmerk aber seiner neuen Aufgabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.