Wendy Holdener holte auf dem Hoch Ybrig in ihrer Paradedisziplin en Sieg. Bild Swiss Ski

Im Hoch-Ybrig herrschten diese Woche für vier FIS-Wettkämpfe weltcuptaugliche Verhältnisse.

Thomas Bucheli

Von Dienstag bis gestern Freitag lieferten sich die Skirennfahrerinnen – für viele bedeuteten diese Rennen den Saisonabschluss – auf der Sternen-Rennpiste im Hoch-Ybrig hochstehende Riesenslalom- und Slalomwettkämpfe.

Vorerst folgten im Ybrig zwei Riesenslaloms und danach noch zwei der technischsten Entscheidungen überhaupt. Den ersten Riesenslalom gewann die erst 18-jährige C-Kader-Fahrerin Delia Durrer aus Nidwalden. Als beste Schwyzerin schnappte sich die Stööslerin Jasmina Suter (25) den guten fünften Schlussrang. Ebenfalls in die Top 30 fuhr die Ausserschwyzerin Livia Rossi (19) vom Skiclub Altendorf, welche den 18. Platz belegte.

Zweiter Platz für Jasmina Suter

Während der Neuschnee des ersten Wettkampftages noch weggeräumt werden konnte, fiel auf und während des zweiten Tages über einen halben Meter von diesem, was die Organisatoren zu einer sicherheitsbasierten Rennverschiebung zwang. Der zweite Riesenslalom konnte darum erst am Donnerstag, aber mit perfekten Schnee- und Wetterverhältnissen und mit teilweise weltcuperprobten Skirennfahrerinnen über die Bühne gehen. Diesen gewann die Zürcherin Simone Wild vom Skiclub Flumserberg 0,15 Sekunden vor der Stöös­ler Swiss-Ski-B-Kader-Fahrerin Jasmina Suter. Ebenfalls unter die besten 30 fuhr wiederum Livia Rossi, welche das Rennen auf dem 18. Rang beendete.

Zum Abschluss der vier FIS-Wettkämpfe im Hoch-Ybrig standen gestern Freitag zwei Slaloms auf dem Rennplan. Im ersten, wo das einheimische Aushängeschild Wendy Holde­ner (27) startete, gab es verständlicherweise keinen Überraschungssieg. Das Nationalmannschaftsmitglied aus Unteriberg siegte am Ende deutlich mit über zwei Sekunden Vorsprung.

Zeindler beste Schwyzerin im zweiten Slalom

Den zweiten Tagesslalom entschied Carole Bissig (24) aus dem Swiss-Ski-Kader für sich. Als beste Schwyzerin kurvte Gioia Zeindler (19) vom Hauptörtler Skiclub als 30. ins Ziel.

Ein überaus erfreuliches Fazit konnte OKP Ruedi Holdener (61) ziehen: «Wir trafen in dieser Woche durchwegs gute Entscheidungen, sodass die Athletinnen von perfekten Bedingungen profitieren konnten.» Und dank dem kurzfristigen Auftritt von Wendy Holdener hätten die Fahrerinnen auf der weltcuptauglichen Piste zusätzlich von sehr hochstehendem Anschauungsunterricht profitieren können.

Für Ruedi Holdener war es der letzte Einsatz als OK-Präsident für die FIS-Rennen im Hoch-Ybrig.

FIS-Rennen im Hoch-Ybrig

Damen, Riesenslalom 1: 1. Delia Durrer (Beckenried) 2:08,33. 2. Priska Nufer (Alpnach) 0.21 zurück. 3. Leana Barmettler (Engelberg) 0.59. Ferner: 5. Jasmina Suter (Stoos) 1.02. 18. Livia Rossi (Altendorf) 3.74. 36. Flavia Lüönd (Gersau) 6.56. 52. Nikki van Welie (Altendorf) 8.45. 65. Sanne van Welie (Altendorf) 12.47. Riesenslalom 2: 1. Simone Wild (Flumserberg) 2:00,84. 2. Jasmina Suter 0.15 zurück. 3. Delia Durrer 0.56. Ferner: 18. Livia Rossi 3.60. 32. Viviane Bartl (Gross) 5.27. 38. Daniek van Gool (Sattel) 6.16. 39. Gioia Zeindler (Schwyz) 6.39. 47. Flavia Lüönd 6.86. 53. Nikki van Welie 7.40. 66. Sanne van Welie 9.66.

Slalom 1: 1. Wendy Holdener (Drusberg) 1:21,34. 2. Carole Bissig (Beckenried) 2.13 zurück. 3. Svenja Pfiffner (Flumserberg) 2.48. Ferner: 32. Gioia Zeindler 7.22. 36. Daniek van Gool 7.85. 39. Flavia Lüönd 8.38. 59. Viviane Bartl 12.38. 63. Sanne van Welie 13.95. Slalom 2: 1. Carole Bissig 1:20,14. 2. Amelie Klopfenstein (Biel) 0.21 zurück. 3. Anuk Brändli (Arosa) 1.22. Ferner: 30. Gioia Zeindler 4.04. 35. Flavia Lüönd 5.60. 37. Valentina Bucholzki (Schwyz) 5.64. 60. Viviane Bartl 10.00. 63. Nikki van Welie 10.43.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.