Präsident Pirmin Schwander (links) und Stefan Zehnder, Vizepräsident des Schwyzer Sportverbandes ehrten Martha Bruhin nach der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft. Bild: Erhard Gick

Der Schwyzer Sportverband tagte in Rothenthurm. Mit Martha Bruhin wurde eine «Sportchrampferin» zum Ehrenmitglied ernannt.

Erhard Gick

Die letzten zwei Jahre waren sporttechnisch gesehen zwei schwierige Jahre. «Deshalb sind wir froh, dass sich die Lage für den Sport normalisiert hat und wir jetzt zu einem ‹entschärften› Trainings- und Wettkampfbetrieb übergehen können», fasste Pirmin Schwander, Präsident des Schwyzer Sportverbandes, anlässlich der Abgeordnetenversammlung des Schwyzer Sportverbandes in Rothenthurm zusammen.

Der Schwyzer Sport lebt und beeindruckt im Breiten- wie im Leistungssport und dies über alle Altersgruppen hinweg. Dieses Fazit zogen mit ihren Berichterstattungen und Informationen sowohl Lars Reichlin, Leiter Abteilung Sport des Kantons Schwyz, wie auch Peter Wullschleger, Einsiedeln, Präsident der Leistungssportkommission. Es ist dies die Bilanz der 42. Abgeordnetenversammlung (AV) des Sportverbands des Kantons Schwyz (SKS), zu der sich am Samstag, in der Mehrzweckanlage Rothenthurm zur Abgeordnetenversammlung traf. Gegen 150 Delegierte und Gäste der Schwyzer Verbände und Vereine sowie zahlreiche weitere Gäste informierten sich aus erster Hand über das Geschehen um den Schwyzer Sport.

Kräftige Unterstützung des Schwyzer Sports

Die Nachwuchs- und Leistungssportförderung, die im Kanton Schwyz seit 2017 auch in der Verantwortung des Sportverbands des Kantons Schwyz (SKS) liegt, trägt Früchte, wie von Peter Wullschleger, Kommissionspräsident, zu erfahren war. Einige der Sportler und Sportlerinnen erkämpften sich höchste Ehren auf internationaler und nationaler Sportebene. «In unserem Topshots-Förderprogramm haben wir im vergangenen Jahr rund 113000 Franken investiert, Schulgelder ausbezahlt und diverse Sportprojekte unterstützt», wie Peter Wullschleger ausführte. Maya Rüegg-Bamert, Kommissionspräsidentin, präsentierte in Rothenthurm das Ergebnis der Sportlerwahlen (siehe Berichterstattung Gala), ebenfalls ein Leistungsausweis des Schwyzer Sports. Hier durfte das Publikum und die Fachkommission des Schwyzer Sports die Leistungsträger bestimmen. Mit den ausgeschütteten Preisgeldern zusammen, wurden die Schwyzer Sportlerinnen und Sportler mit gegen 150 000 Franken über den Schwyzer Sportverband aus dem Swisslos-Fonds unterstützt.

Seniorensportfördererin tritt in den Ruhestand

Die Geschäftsleitung um Präsident Pirmin Schwander, Lachen, wurde für zwei weitere Jahre bestätigt. Es sind nebst Schwander Stefan Zehnder, Einsiedeln (Vizepräsident); Bernhard Renggli, Wollerau (Finanzen); der Schreibende Erhard Gick, Goldau (Sekretär und Geschäftsführer; die Kommissionspräsidentinnen und Präsidenten Maya Rüegg-Bamert, Tuggen Schwyzer Sportler); Peter Wullschleger, Einsiedeln (Leistungssport) und Michael Pfyl, Seewen (Geschäftsleitungsmitglied).

Seit knapp zwei Jahrzehnten wirkt die Wangenerin Martha Bruhin als Präsidentin des Schwyzer Seniorensports. «Ich werde jetzt etwas kürzertreten», sagte sie anlässlich der AV in Rothenthurm. Auch sie hatte auf ein schwieriges Sportjahr 2021 zurückzublicken «Wir konnten keine einzige Veranstaltung durchführen, obwohl alles organisiert war.» Ihr Präsidium übernimmt Michael Pfyl. Pirmin Schwander lobte Martha Bruhin als «Chrampferin» im Seniorensport des Kantons Schwyz. Kaum hatte er die Empfehlung abgegeben, sie für ihre Dienste zum Ehrenmitglied zu ernennen, gab es für sie einen stürmischen Applaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.