An der Europameisterschaft schaute für Jonas Frei der fünfte Schlussrang heraus. Bild: Girts Kehris/IBSF

In La Plagne verpasst der Schwyzer Para-Bobfahrer Jonas Frei die Podestplätze und somit den Sieg im Gesamtweltcup.

Der frischgebackene Weltmeister im Para-Bobsport, Jonas Frei, startete am vergangenen Wochenende im französischen La Plagne zum Saisonfinale im Weltcup. Zwei Rennen standen noch auf dem Programm, und die Ausgangslage war spannend wie selten: Denn neben dem Schwyzer hatten auch drei weitere Fahrer noch reelle Chancen auf den Sieg im Gesamtweltcup. Darunter war mit Christopher Stewart ein weiterer Schweizer Para-Bobfahrer, welcher sogar als Führender der Gesamtwertung in die zwei letzten Rennen stieg.

Das erste Rennen sollte das Rennen mit den geringen Abständen werden. Die ersten drei trennten nach zwei Läufen lediglich sechs Hundertstelsekunden. Gleich dahinter, auf dem vierten Rang, klassierte sich Jonas Frei mit 26 Hundertstelsekunden Rückstand. Der Gesamtweltcupsieg war für Frei somit im letzten Rennen theore- tisch noch möglich, praktisch aber ausser Reichweite. Denn die weiteren Favoriten klassierten sich allesamt vor dem 23-jährigen Schwyzer.

Fünfter Rang an der Europameisterschaft

Trotzdem ging der Konstrukteur, welcher in einem 80-Prozent-Pensum für die Garaventa arbeitet, auch im letzten Rennen der Saison hoch motiviert an den Start. Denn das Rennen zählte gleichzeitig als Europameisterschaft. Allerdings verlor Frei bereits im ersten Lauf zu viel Zeit auf die Schnellsten und lag auf dem siebten Zwischenrang. Am Ende reichte es für den Paraplegiker zu Rang fünf an der Europameisterschaft. Jonas Frei meinte nach dem Rennen: «Ich bin zufrieden mit meinem Saisonabschluss. Auf einer für alle Parasportler neuen Bahn war es sicher für alle nicht einfach. Leider reichte es im Gesamtweltcup am Ende nur zu Rang 4.»

Für den Gesamtweltcupsieg reichte es also nicht. Jonas Frei schaut dennoch auf eine enorm erfolgreiche Saison zurück. Denn der WM-Titel vor rund zwei Wochen in St. Moritz wird ihm niemand mehr wegnehmen und wird bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben.

Den Gesamtweltcup gewann schliesslich der Schwede Sebastien Westin. Der Schweizer Christopher Stewart wurde ausgezeichneter Zweiter. (rob)

La Plagne, Para-Bob, Europameisterschaft

1. Sebastian Westin (SWE) 2:13.32

2. Corie Mapp (GBR) 0,02 zurück

3. Christopher Stewart (SUI)0.24

4. Hermann Ellmauer (AUT) 0.42

5. Jonas Frei (SUI) 0.59

Gesamtwertung

1. Sebastian Westin (SWE)1036 Punkte

2. Christopher Stewart (SUI)1029

3. Lonnie Bissonnette (CAN)1018

4. Jonas Frei (SUI)988

5. Corie Mapp (GBR)912

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.