Die grosse Freude nach dem Schlusspfiff: Die Frauen des FC Küssnacht haben den Aufstieg geschafft. Bild: Mateo Landolt

Die Frauen des FCK gewinnen gegen Erlinsbach mit der letzten Aktion des Spiels und steigen damit in die Nationalliga B auf.

Mateo Landolt

Zu Beginn der Partie war ein gewisses Abtasten beider Teams zu erkennen. Doch die erste Halbzeit gehörte nicht dem FC Küssnacht. Der Gast liess sich in die eigene Platzhälfte zurückdrängen, die wenigen Angriffe endeten in unplatzierten Abschlüssen. Erlinsbach zeigte sich aufsässiger und kam über die rechte Angriffsseite etwas in Tornähe. Doch die gesamte Partie war arm an Torszenen.

Schliesslich brauchte es einen Eckball, um den Skore zu eröffnen. Lorena Hauri zirkelte den Ball direkt aufs Tor und brachte Erlinsbach durch kräftige Mithilfe der FCK-Verteidigung in Führung. Das war es dann auch schon von der ersten Halbzeit: Küssnacht ungewohnt passiv, Erlinsbachs Führung ging in Ordnung.

Feuerwerk in der zweiten Halbzeit

Mit Wiederanpfiff zündeten die Küssnachterinnen ein Feuerwerk. Die Partie war nicht wiederzuerkennen. Und die erste Chance nutzte der FCK dann auch gleich zum 1:1. Die eingewechselte Livia Büchler platzierte den Ball nach dem Zuspiel von Seraina Hofstetter aus 16 Metern im langen Eck. Der Ausgleich gab dem Tabellenführer weiteren Aufwind. Küssnacht kombinierte, Erlinsbach wirkte verunsichert. Es stellte sich die Frage wie lange der FC Küssnacht dieses Tempo aufrechterhalten kann. Nach 73 Minuten kam Erlinsbach zu einer Grosschance. Der Schuss von Adriana Zeravica zischte nur knapp am Pfosten vorbei. Zwei Minuten später ging das Heimteam dann aber doch in Führung. Die Flanke von Ali-sha Haller landete bei Adriana -Zeravica. Die Aussenläuferin verarbeitete den Ball gut und verwertete aus zentraler Position zum 2:1. Doch der FCK reagierte umgehend: Geraldine Sommers Freistoss landete durch Mithilfe der Torhüterin hoch und mittig im Tor. 2:2, noch eine knappe Viertelstunde, was war in diesem Spiel noch möglich?

Silja Ulrich trifft zum 3:2

Beide Teams hofften auf den -Lucky Punch. Die Erlinsbach–Fans waren mit Trommeln und Fahnen ausgerüstet, die mitgereisten FCK-Fans trieben ihr Team frenetisch an. Dann in den Tiefen der Nachspielzeit: Luana Hongler luchste ihrer Gegenspielerin auf der linken Seite kämpferisch den Ball ab. Sprintend zog sie an die Grundlinie und Richtung Erlinsbach-Tor. Zuerst schien ihre Hereingabe die Mitspielerin zu verfehlen. Doch am hinteren Pfosten stand Silja Ulrich goldrichtig und verwerte zum sensationellen 3:2. Dann brachen alle Dämme und im Jubelgeschrei ging der Schlusspfiff des Schiedsrichters unter.

Der FC Küssnacht entschied die Meisterschaft in ihrer Erstligagruppe auf den Tag genau drei Jahre nach dem letzten Aufstieg für sich. Er ist damit berechtigter Aufsteiger in die Nationalliga B. Als nächstes steht das Entscheidungsspiel um den offiziellen Meistertitel der ersten Liga an. Dabei trifft der FCK auf den Sieger der zweiten Erstligagruppe, den FC Winterthur. Danach, wenn die Ekstase der Aufstiegsfeier abgeklungen ist, wird sich das Team noch wohlbesonnen mit den Konsequenzen und Risiken eines Aufstiegs beschäftigen. Vorerst steht nun aber die Freude der verdienten Siegerinnen im Vordergrund.

Erlinsbach – FC Küssnacht Frauen 2:3 (1:0)

Breite. – 140 Zuschauer – SR Scheidegger – Tore: 22. Hauri 1:0. 52. Büchler 1:1. 75. Zeravica 2:1. 78. Sommer 2:2. 94. Ulrich 2:3. – FC Erlinsbach: Oprandi; Hunkeler, Kolica, Morger, Notter; Zeravica, Meier, Rütimann, Mercatali; Hauri, Schwaller (Spreng, Stampfli, Hofer, Zubler, Haller). – FC Küssnacht: Camenzind; Sommer, Hofstetter, Steiner, Betschart; Hongler, Lourenco, Zimmermann, Ulrich; Künzli, Schuler (Büchler, Kamer, Donauer).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.