Michael Vogt und sein Anschieber Sandro Michel holten in Innsbruck die Olympia-Qualifikation. Bild: Keystone/Matthias Schrader

(sda) Zum Auftakt des Bob-Weltcups in Innsbruck verpassen die Schweizer ein Spitzenresultat. Als Siebter schafft Michael Vogt aber die Olympia-Qualifikation im Zweier.

Michael Vogt und sein Anschieber Sandro Michel verloren auf der Olympiabahn von 1976 im Stadtteil Igls 88 Hundertstel auf den deutschen Seriensieger Francesco Friedrich. Damit gelang dem 23-jährigen Schwyzer gleich bei erster Gelegenheit das notwendige Resultat zur Erfüllung der von Swiss Olympic vorgegebenen Olympia-Limite nach der WM im letzten Winter.

Simon Friedli und Andreas Haas verpassten hingegen den zweiten Teil der Limite als Neunte um gerade mal eine Hundertstelsekunde. Nach dem ersten Durchgang hatten sie noch den geforderten 8. Platz belegt. Auf die Topleute verloren die Schweizer Bobs am Start, der in Innsbruck besonders wichtig ist, mit der elft- und siebtbesten Zeit bereits etwas viel Zeit.

Bei den Frauen schaffte Melanie Hasler als Achte die erste Hälfte der Olympia-Limite. Die Aargauerin verlor auf die amerikanische Siegerin Elana Meyers Taylor 45 Hundertstel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.