Beim Training wird sich auch unter Freunden nichts geschenkt. Von Euw gelbe Kleidung) und Betschart. Bild Gerhard Remus

Ein Besuch beim Trainingsauftakt

Beindruckende Kulisse im mit Matten ausgelegten Squashsaal des Leistungszentrums am idyllischen Lago Maggiore. Drei Athleten der Ringerriege Brunnen weilen in Tenero im Rahmen des Kick Off der Nationalmannschaften in den olympischen Disziplinen. ´Es ist Feuer auf den Matten` und das von den Kadetten bis zur Elite. Auch Halbschwergewichtler Damian von Euw im Griechisch-römischen Stil und Maithem Abd al Sada im Freistil von der Ringerriege Brunnen sprudeln vor Ehrgeiz, sich endlich wieder auf der Matte mit ebenbürtigen Partnern zu bewegen. Von Euw: “Nach meinem geplatzten Start beim Individual World Cup in Belgrad Ende letzten Jahres wegen Corona, bereite ich mich nunmehr auf die kommenden Olympiaqualifikationen vor.“ Dritter Brunner im Bunde ist Sayed Jamshidi. Ihm boten die Leistungssportverantwortlichen des Verbandes an, ´Nationalmannschaftsluft` in Tenero zu schnuppern, sich für den Kader zu empfehlen, und er macht seine Sache gut, so die Antwort auf Nachfrage.

Tenero in der ersten Woche ist der jährliche Beginn des Schweizer Spitzensportbereichs der Swiss Wrestling Federation. „Wir können wettkampfmässig derzeit nur kurzfristig planen, unterliegen oftmaligen Änderungen in der Organisation; a b e r wir müssen trainieren“ so Spitzensportchefin Monika Kurath (selbst ehemals international erfolgreiche Judoka) in einem Gespräch vor Ort. Es geht immerhin in Richtung der olympischen Qualifikationsturniere. Der Nationale Verband gibt sich mit einem bisherigen Quotenplatz nicht zufrieden. Diese Zielstellung ist nicht überhöht … Darüber hinaus ruft bereits  Paris 2024. Dafür stehen einige Athleten hier in Tenero, wie auch Damian von Euw und Ramon Betschart. Von Euw freute sich im Vorfeld auf die Rückkehr seines Trainingskameraden aus dem Rheintal, dessen Familie Schwyzer Wurzeln aufweisst, auf die Ringermatte. Betschart musste im letzten Jahr operiert werden und kämpft um seine alte Stärke.

Athleten hochmotiviert

An der Motivation brauchte man bei der Beobachtung der Trainingseinheiten in Tenero, nicht zu zweifeln. Mittendrin die drei Brunner Ringer. Neben dem Training auf der Matte, das inhaltlich Schwerpunkte u.a. im Bereich der Kampfaufnahme mit den verschiedensten Fassarten umfasst, gibt es auch schwere Trainingseinheiten im großzügigen Kraftraum des Leistungszentrums. Es werden von den gestandenen Athleten Kraftwerte ermittelt, und Newcomer wie Jamshidi erhalten eine Einführung in das Krafttraining. Hier wird u.a. auch der Umgang mit der klassischen Langhantel vermittelt. Der Brunner lernt schnell und kann bald die Langhantel individuell für seine Kraftentwicklung nutzen.

Internationale Wettkämpfe noch schwierig

Antrainierte Leistungen sollten auch in Wettkämpfen überprüft werden. Doch für den Kadetten und Juniorenbereich stellt es sich in diesen Zeiten als schwierig heraus, geeignete Wettkämpfe in die Trainings- und Wettkampfzyklen einzubauen.

Anders für den Elitebereich: Beide Freunde gehen nach den Einheiten in Tenero nach Kroatien zum Training, um dann bei Grand Prix „Zagreb Open 2021“ an den Start zu gehen. „Ein Test der entwickelten Leistungsstärke mit dem Fokus auf die Ausscheidungen für Tokio“. Eine erste findet bereits Mitte März in Budapest statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.