Der Schwyzer Sandro Zurkirchen steht bei den Luganesi wieder zwischen den Pfosten. Bild HC Lugano

(sda) Lugano kehrte nach vier Niederlagen de suite und nur einem Sieg aus den letzten sieben Spielen mit einem minimalistischen 1:0 gegen die Rapperswil-Jona Lakers zum Siegen zurück. Dieser Sieg dürfte zumindest kurzfristig für etwas Ruhe im Umfeld sorgen.

Für einen Augenschmaus sorgten die Luganesi indessen nicht. Das Tor des Tages gelang Jani Lajunen 35 Sekunden vor der zweiten Pause. Die Führung schmeichelte sowohl zu diesem Zeitpunkt wie auch am Ende des Spiels dem HC Lugano.

Die Goalies drückten der Partie den Stempel auf: Melvin Nyffeler (Lakers) gelangen 35 Paraden. Bei Lugano hütete erstmals seit dem 10. Oktober wieder Sandro Zurkirchen das Tor. Ihm gelangen sagenhafte 44 Saves.

In der Schlussphase suchte Rapperswil den Ausgleich mit der Brechstange. In den Schlusssekunden suchten sie mit sechs Feldspielern gegen bloss noch drei Luganesi den Ausgleich. Selten plangte Lugano in einem Heimspiel gegen die Lakers der Schlusssirene derart entgegen wie am Sonntag.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.