Handballexperte und -förderer Erich Schelbert hat den Handball in Muotathal und der Zentralschweiz geprägt. Bild: Erhard Gick

Für sein jahrzehntelanges Engagement wird Erich Schelbert vom Schwyzer Sportverband als Sportförderer des Jahres geehrt.

Erhard Gick

Erich Schelbert ist immer noch aktiv. Er hat den Handball im Blut, und mit Fug und Recht darf man behaupten, dass er den Sport im Muotatal gefördert hat und einen wesentlichen Anteil am Erfolg des KTV Muotathal hat.

Bereits 1974 hatte Erich Schelbert mit dem Trainingsbetrieb beim KTV Muotathal begonnen. «Ich erinnere mich, dass wir ab 1975 die erste Meisterschaft mit dem KTV Muotathal bestritten haben, damals war ich als Spielertrainer tätig», sagt der heute 68-jährige Handballexperte. Erich Schelbert hat es aber nicht dabei belassen, damals das «Eis» auf die Erfolgsstrasse zu bringen. Engagiert hat er sich vor allem auch in der Nachwuchsarbeit. «Ich bin durch Joachim Eder zur Nachwuchsarbeit animiert worden», sagt der Muotathaler.

So war seine Laufbahn als Handballexperte auch von der wertvollen Nachwuchsarbeit geprägt. «Ab 1978 bin ich bei der Regionalauswahl als Trainer eingestiegen», hält Erich Schelbert fest. Und so hat er sich hochgearbeitet und 1979 den Kurs zum J+S-Leiter 3 absolviert. Als Handballexperte sorgte er dafür, dass genügend Trainer in Leiterkursen für den Handball ausgebildet wurden.

Mit Muotathal in die Nationalliga B aufgestiegen

Erich Schelbert darf als Handballvater des KTV Muotathal bezeichnet werden. Als Trainer der ersten Mannschaft des KTV Muotathal war er von 1974 bis 1984 tätig, bevor es einen sportlichen Höhepunkt im Thal gab. Zwischendurch war der Muotathaler auf handballerischer Wanderschaft und wurde in der entscheidenden Phase verpflichtet, den KTV Muotathal zu unterstützen. Das Ziel wurde erreicht. «Ich bin 1985 mit dem KTV in die Nationalliga B aufgestiegen, für die letzten vier Spiele habe ich bei meinem Heimclub als Verstärkung mitgespielt», hält Erich Schelbert weiter fest.

Handballkenner erinnern sich gerne an diesen spannenden sportlichen Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Unter dem damaligen Coach Theo Schelbert spielten 1985 auch Damian und Hubert Gwerder mit Gerold Imhof im Tor. Die damalige Zeitung «Luzerner Neuste Nachrichten» («LNN») würdigte Erich Schelbert als Wegbereiter für den Aufstieg. Sie schrieb: «Vorentscheidenden Anteil am Sieg hatte Erich Schelbert mit einer Tordoublette». Der Muotathaler erinnert sich, dass man damals für den Erfolg des KTV viel gegeben hat. «Wir trainierten fast wie Profis, aber jeder von uns ist einer normalen beruflichen Tätigkeit nachgegangen. Erich Schelbert als Lehrer in Muotathal.

In seiner Aktivzeit als «halber Handballprofi» lag ihm der Nachwuchs immer am Herzen, auch heute noch. Schon in seiner Aktivzeit förderte er den Junioren-Nachwuchs. 1982 holte er auf dem Kleinfeld mit seinen Junioren den Schweizer-Meister-Titel. 1981 wurde er auch Schweizer Meister mit der Regionalauswahl. Sein Palmares reicht aus, um ein Buch zu füllen.

Er wollte einmal in der dritten Liga spielen

In der «Chronik der Handballriege Muotathal» zum Jubiläum «20 Jahre Handballclub Muotathal» schreibt Erich Schelbert in einem Kapitel: «Als ich vor 20 Jahren die ersten Handballtrainings leitete, hiess unser Mannschaftsziel: Einmal in der dritten Liga spielen. Den folgenden Handballboom hatte damals niemand für möglich gehalten. Aber mit dem Appetit auf immer mehr ging es stets nach oben. Vor allem auch die Gründung der Juniorenabteilung durch meinen Bruder Theo Schelbert erwies sich als Volltreffer.» Und weiter schrieb er «Die Zukunftsaussichten für unseren Verein stehen nicht schlecht.»

Erich Schelbert gesteht auch ein, dass nicht immer alles rund gelaufen sei, man sich aber stets für den KTV Muotathal eingesetzt habe. Der amtierende KTV-Präsident Andi Ulrich lobte den «Macher» Erich Schelbert als Wegbereiter des KTV Muotathal. «Er hat unbestritten viel für unseren Verein geleistet.» Der Sportverband des Kantons Schwyz hat die Leistungen des Muotathalers erkannt. «Diese grosse Engagement hat die Kommission Schwyzer Sportlerwahlen mit der Auszeichnung Sportförderer des Jahres unterstrichen. Erich Schelbert wurde aus einer Reihe möglicher Kandidaten gewählt», sagt Kommissionspräsidentin Maya Rüegg-Bamert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.