Super-Erfolg: Für den Schwyzer ist es der erste Sieg in dieser Disziplin. Bild Keystone

Der Snowboarder Jonas Boesiger gewinnt in Chur den Weltcup-Auftakt im Big Air. Für den Schwyzer ist es der erste Sieg in dieser Disziplin.

Boesiger stand als Führender nach zwei Durchgängen bereits vor seinem letzten Sprung als Sieger fest und setzte mit einer Show-Einlage unter dem Jubel des Publikums dem Anlass die Krone auf. Einen Tag nach den Ski Freestylern mit Platz 2 von Sarah Höfflin flogen die Snowboarder aus Schweizer Sicht noch erfolgreicher über die Big-Air-Schanze in Chur. Moritz Boll, der zweite Schweizer Finalist, musste mit Platz 10 vorliebnehmen.

Nach einem soliden ersten Sprung und 73,25 Punkten gelang Boesiger in Durchgang 2 das Meisterstück. Dank einer Wertung von 88,75 übernahm er die Führung. Der zuvor letzte Schweizer Podestplatz im Big Air datierte vom 16. März 2019. Damals wurde Boesiger in Quebec Dritter.

Bei den Frauen gewann die 16-jährige Japanerin Kokomo Murase. Sie setzte sich sich vor der 30-jährigen Österreicherin Anna Gasser durch, die als Gesamt-Weltcupsiegerin des vergangenen Winters antrat. Die Schweizerinnen hatten den Sprung in den Final der Top 8 nicht geschafft.

Beim Zuschauer-Comeback im Weltcup war Festivalstimmung angesagt. Apache 207, Jan Delay, Rapper Sido und zahlreiche DJs verwandelten das Gelände um die Schanze in eine Festivalmeile.

Jonas Boesiger, nach dem FIS Snowboard Big Air Worldcup in Chur. (KEYSTONE/Christian Merz)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.